Logo_ofenakademie_300f

Hypokauste

Quelle: https://baubiologie-magazin.de/site/wp-content/uploads/solarfassade-hero.jpg

Eine Hypokauste ist ein antikes Heizsystem, das im römischen Reich zur Beheizung von Gebäuden verwendet wurde. Es handelt sich um ein unterirdisches Kanalsystem, das unter dem Boden verläuft und warme Luft in den Raum leitet. Die Hypokauste ist ein Vorläufer moderner Fußbodenheizungen.

Die Hypokauste war eine innovative Technologie ihrer Zeit und ermöglichte es den Römern, ihre Gebäude auch im Winter angenehm warm zu halten. Obwohl die klassische Hypokauste heute nicht mehr verwendet wird, hat sie die Entwicklung moderner Heizsysteme beeinflusst und ist ein wichtiges historisches Beispiel für die Nutzung erneuerbarer Energien.

Woraus besteht eine Hypokauste?

Die Hypokauste besteht aus mehreren Komponenten, darunter ein Heizofen, eine Feuerstelle, ein Netzwerk von Rohren und Lüftungsschlitzen im Boden. Der Heizofen oder die Feuerstelle befinden sich meistens außerhalb des Gebäudes und dienen zur Verbrennung von Holz oder Kohle. Die entstehende Wärme wird durch die Rohre geleitet und dann durch die Lüftungsschlitze im Boden in den Raum abgegeben.

Wie ist das Rohrsystem der Hypokauste aufgebaut?

Das Rohrsystem der Hypokauste besteht aus horizontalen und vertikalen Kanälen, die durch eine Kombination aus Ziegelsteinen und Mörtel gebildet werden. Die horizontalen Kanäle verlaufen unter dem Boden des Gebäudes, während die vertikalen Kanäle die Verbindung zwischen den horizontalen Kanälen und den Lüftungsschlitzen im Boden herstellen. Die Rohre sind so angeordnet, dass sie die Wärme gleichmäßig im Raum verteilen.


Wie wird mit dem Rohrsystem Wärme erzeugt?

Die Funktionsweise der Hypokauste basiert auf der Konvektion von warmer Luft. Die Luft wird vom Heizofen durch die Rohre geleitet und erwärmt sich dabei. Durch die Lüftungsschlitze im Boden gelangt die erwärmte Luft in den Raum und steigt aufgrund ihrer geringeren Dichte nach oben. Dadurch wird die Luft im Raum zirkuliert und es entsteht eine gleichmäßige Wärmeverteilung.


Welche Variationen der Hypokauste werden heute benutzt?

Die ursprüngliche Hypokauste, die im antiken Rom verwendet wurde, ist heute nicht mehr in Gebrauch. Allerdings gibt es moderne Variationen des Systems, die auf der gleichen Grundidee basieren, jedoch mit moderner Technologie und Materialien arbeiten. Hier sind einige Beispiele:

  • Luft-Wasser-Wärmepumpen: Dieses System nutzt die Wärmeenergie der Umgebungsluft, um Wasser zu erwärmen, das dann durch Rohre in einem Bodenheizsystem zirkuliert. Das erwärmte Wasser gibt Wärme an den Raum ab und kehrt anschließend zur Wärmepumpe zurück, um erneut erhitzt zu werden.
  • Solarthermie: Solarthermische Anlagen nutzen die Energie der Sonne, um Wasser zu erhitzen, das dann durch Rohre im Boden zirkuliert. Auch hier erfolgt die Wärmeabgabe durch den Boden und eine gleichmäßige Wärmeverteilung im Raum.
  • Geothermie: Geothermische Systeme nutzen die natürliche Wärme der Erde, um Wasser zu erwärmen, das dann durch Rohre im Boden zirkuliert. Hierbei wird die Wärmeenergie aus dem Boden mittels Erdwärmesonden oder -kollektoren entnommen.

Diese modernen Hypokaustenarten basieren immer noch auf der Idee, warme Luft durch Rohre im Boden zu leiten, um den Raum zu beheizen. Allerdings werden sie mit modernen und effizienten Technologien betrieben, um eine möglichst effiziente Nutzung erneuerbarer Energien zu ermöglichen.

Du willst lernen Deinen Holzofen effizient & emissionsarm zu heizen?

Dann mache jetzt den Ofenführerschein!

  • bis zu 50 % Brennstoff sparen
  • bis zu 90 % Emissionen senken
  • 90 minütige Online-Schulung
  • praxisnahe Wissenvermittlung
  • neueste Erkenntnisse aus der Wissenschaft

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen
Winterspezial

10€ Rabatt

auf unseren Ofenführerschein bis 31.01.24